Willkommen auf der Website der Gemeinde Gettnau



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Gettnau

Partizipation


Wie die Schule Gettnau das UNO-Recht auf Berücksichtigung der Meinung des Kindes umsetzt

Friedensbrücken zu gemeinsamen Lösungen bauen
Wir finden gemeinsam Wege, wie wir mit anderen Meinungen produktiv umgehen.
Die UNO verabschiedete im Jahre 1989 die UN-Kinderrechtskonvention (UN-KRK). 1997 ratifizierte die Schweiz diese Verpflichtung. Dadurch ist die Schule mit den Eltern dafür verantwortlich, dass Kinder und Jugendliche ihre Rechte entsprechend ihrem Alter und ihrer Reife ausüben können. Die Schulen sind bei der Umsetzung aller Bestimmungen der UN-KRK sind aufgefordert, folgende vier Prinzipien zu berücksichtigen:
  • Der Anspruch auf Gleichbehandlung (Art. 2)
  • Das Recht auf vorrangige Berücksichtigung des Kindeswohls (Art. 3)
  • Das Recht auf Leben und bestmögliche Entwicklung (Art. 6)
  • Das Recht auf Berücksichtigung der Meinung des Kindes (Art. 12)
Durch Artikel 12 der UN-KRK ist auch die Schule Gettnau zur Partizipation auf allen Ebenen mit allen Beteiligten verpflichtet. Partizipation ist als Grundhaltung im Leitbild der Schule Gettnau verankert. Sie wird von allen Schulgremien unterstützt.

Ziele
Die übergeordneten Ziele der Partizipation an der Schule Gettnau sind:
  • Schulhausklima, Schulhauskultur und Schulqualität positiv beeinflussen
  • Einen Beitrag zu mündigen und demokratischen Menschen leisten
  • Aktive Prävention gegen Gewalt und Gleichgültigkeit betreiben
  • Partizipation als wesentlichen Teil von BNE sehen, entsprechend gewichten, leben und umsetzen

Voraussetzungen
Die Haltung der Lehrpersonen ist eine wichtige Voraussetzung. Lehrpersonen geben den Lernenden Vorschussvertrauen und regelmässige Gelegenheiten, eine Meinung zu bilden und zu vertreten. Sie trauen den Schülerinnen und Schülern zu, dass sie fähig sind, eine gerechte und für alle geltende Lösung zu erarbeiten und sich daran zu halten.
Weitere Voraussetzungen dazu sind:
  • offene Gesprächskultur
  • Diskussion über die Schulhauskultur
  • Gemeinsam gelebter Weg zum Konsens
  • Transparenz im Schulteam
  • Geduld

Ausgestaltung der Partizipation
Als kleine Schule arbeitet Gettnau mit den drei Bereichen der Partizipation:
  • Klassenrat (KR)
  • Delegiertenversammlung (DV)
  • Vollversammlung (VV)
 
 
  • Druck Version
  • PDF